Skip to main content

Akkuschrauber Test – Übersicht

Akkuschrauber – Eine Übersicht aller getesteten Akkuschrauber im großen Akkuschrauber Test. Hier werden alle Schrauber, die mit Akku betrieben werden für Sie untersucht und anhand von Akkuschrauber Test verglichen.

Im Detail werden die Akkuschrauber getestet auf Verarbeitung, Leistung, Handhabung, Ausstattung und natürlich dem Preis. Wollen Sie sich über einen bestimmten Akkuschrauber genauer informieren, klicken Sie dafür bitte auf Detail. Dort erhalten Sie einen ausführlichen Vergleich über das jeweilige Produkt. Perfekter Überblick von allen TOP Akku-Schraubern.

 

Makita Akku-Bohrschrauber DF330DWJ

146,96 € 167,79 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Angebot*
Bosch GSR 10,8-2-LI Akku-Bohrschrauber Set

112,34 € 160,65 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Angebot*
Akkuschrauber Makita DF331DY1J

63,84 € 105,91 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Angebot*
Preis/Leistungssieger Akkuschrauber! Bosch IXO Akkuschrauber

35,96 € 37,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Angebot*
Akku-Bohrschrauber DeWalt DCD771C2-QW

129,41 € 135,13 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZum Angebot*

 

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Dann können Sie in der großen Akkuschrauber Übersicht* auf der Seite unseres Partner-Shops bestimmt den Akkuschrauber finden, den Sie suchen. Akkuschrauber Test sei dank.

 

Was ist ein Akkuschrauber?

Ob Sie Heimwerker oder Profi-Handwerker sind, ein Akkuschrauber ist aus dem Werkzeugbereich nicht mehr wegzudenken und ein unerlässlicher Helfer auf der Baustelle oder beim Aufbauen von Schränken und Anziehen von Schrauben. Der Akkuschrauber erleichtert bei vielen Arbeiten im Heimwerker- oder Profibereich, sodass kraftanstrengende Arbeit leicht zu erledigen ist. Doch woran erkennt man einen guten Akkuschrauber und welches Modell sollten Sie sich zulegen? In diesem Akkuschrauber Vergleich helfen wir bei Ihrer Kaufentscheidung. Sparen Sie sich das Lesen von Akkuschrauber Test.

Akkuschrauber Test - Makita

Akkuschrauber Test – Ein Akkuschrauber ist ein universeller Helfer auf der Baustelle.

Ein Akkuschrauber ist ein Werkzeug, der, wie der Name schon sagt, mit einem Akkumulator betrieben wird. Er ist somit kabellos und erleichtert die Arbeit dadurch immens, sodass auch ein schneller Einsatz gewährleistet ist, vorausgesetzt, der Akku ist aufgeladen. Man kann den Akkuschrauber für vielerlei Arten von Arbeiten verwenden. Neben der eigentlichen Aufgabe, dem Schrauben in verschiedene Materialien, können Sie außerdem Schrauben wieder lockern und selbst das in Holz, Stein, Eisen und anderen Baustoffen.

Seine elektrische Energie nimmt der Schrauber aus seinem Akku, der wiederum einen elektrischen Motor antreibt, der dafür sorgt, dass sich der Kopf des Akkuschraubers dreht. Durch diese Drehung nach links oder nach rechts wird die Schraube eingedreht oder die Schrauber herausgedreht. Dies ist manuell einstellbar damit das Ein- und Ausschrauben spielend von der Hand geht.

 

Wer braucht dieses Elektrowerkzeug?

Im Gegensatz zu groben Abbruchhämmern wird ein Akkuschrauber in nahezu jedem Haushalt verwendet. Zu einer gut ausgerüsteten Werkzeugkiste gehören neben dem Handschraubenzieher meist auch ein Akkuschrauber, der diese Arbeit definitiv erleichtert. Aber auch der Profi-Handwerker schwört auf diese Arbeitserleichterung. Aus diesem Grund haben auch Schreiner, Schlosser oder KFZ-Werkstätten einen Akkuschrauber in ihrem Equipment. Gesehen haben wir Akkuschrauber allerdings auch bei Metzgern oder Frisören, denn überall dort, wo eine Schraube festzuziehen oder zu lösen ist, kann der Akkuschrauber eingesetzt werden. Gerne nutzen auch Frauen diese Erleichterung beim Anziehen von Schrauben, insbesondere den berühmten Bosch IXO.

 

Wo kann er eingesetzt werden?

Akkuschrauber Test - Bosch IXO

Im Akkuschrauber Test entschieden – Einer der beliebtesten Akkuschrauber ist der Bosch IXO.

Wie bereits erwähnt, taucht ein Akkuschrauber überall auf. Vor allen Dingen dann, wenn es etwas zu Schrauben gibt. Ein Schreiner verwendet einen Akkuschrauber zum Beispiel beim Montieren von Schränken, Tischen oder Stühlen. Der Heimwerker und derjenige, der gerade in eine neue Wohnung eingezogen ist, verwendet einen Akkuschrauber gerne beim Aufbauen von IKEA-Möbeln, da es auch hier die Arbeit sehr erleichtert. Auch hier schauen Akkuschrauber Test genauer auf die Anwendungsbereiche.

 

Wie funktioniert der Akkuschrauber?

Hier unterscheidet man zunächst zwischen zwei Arten von Akkuschraubern: Dem Schrauber und dem Bohrschrauber. Mit dem bekannteren Schrauber ist kein Bohren möglich, denn diese Aufgabe kann nur der Bohrschrauber verrichten. Mit ihm sind leichte Bohrungen in weiche Materialien wie Holz oder Styropor möglich. Bei härteren Materialien wie Mauerwerk schafft selbst der Bohrschrauber diese Arbeit nicht. Hier ist eine Bohrmaschine oder gar ein Bohrhammer dieser Arbeit vorzuziehen. Möchten Sie jedoch einfaches Schrauben verrichten, benötigen Sie dafür einen Sechskant-Bit. Diese Bits werden am Kopf des Akkuschraubers eingespannt. Abhängig von der einzudrehenden Schraube müssen Sie zwischen Schlitz, Kreuz und weiteren Bits unterscheiden und wählen. Lesen Sie im Akkuschrauber Test worauf es ankommt.

Ein Akkuschrauber ist innen einfach konstruiert. Durch eine Spindel wird ein Elektromotor betrieben, der wiederum den Kopf des Akkuschraubers antreibt. Darin befindet sich meist ein Getriebe, dass den Akkuschrauber antreibt.

Per Taste am Handgriff wird der Akkuschrauber gestartet. Durch das Betätigen wird der Motor gestartet und der Kopf beginnt an zu rotieren. Bei manchen Modellen beginnt die Schraube sofort an zu rotieren, wenn die Schraube angesetzt wird. Um zwischen einem Rechts- und Linkslauf wählen zu können, gibt es dafür extra einen Schalter. Dadurch können Sie wählen, ob die Schraube in das Material gedreht wird oder ob sie wieder rausgedreht wird. Sitzt die Schraube fest im Material, lässt die Leistung des Akkuschraubers nach. So wird verhindert, dass der Kopf von der Schraube und auch der Akkuschrauber selber entfernt wird. Gute Akkuschrauber Test bewerten diesen Punkt auch.

 

Wofür wird das Werkzeug verwendet?

Um ein optimales Arbeiten ohne Zwangspausen gewährleisten zu können, muss der Akku idealerweise vollständig geladen sein. Das erledigen Sie über das mitgelieferte Akkuladegerät. Ist der Akku vollständig geladen, erkennen Sie das an den LED-Leuchten am Ladegerät. Spannen Sie nun den separaten Bit in den Bohrfutterschaft ein und schon können Sie mit der Arbeit beginnen.

 

Akkuschrauber Test - Makita Regal im Fachhandel

Der Praxis Akkuschrauber Test – Makita Regal im Fachhandel

 

Vermutlich müssen Sie nach einiger Zeit oder bereits beim Kauf eines Akkuschraubers, einige Bits separat kaufen. Den richtigen Bit wählen Sie anhand der einzudrehenden Schraube. Möchten Sie beispielsweise eine Kreuzschraube eindrehen, benötigen Sie einen Bit in Kreuzform. Wollen Sie stattdessen eine Schlitzschraube versenken, dann sollten Sie auch einen Schlitzaufsatz bei Ihrem Bit wählen. Um zu prüfen, welchen Bit Sie verwenden müssen, nehmen Sie den Bit in die Finger und setzen die ausgewählte Schraube in den Bit rein. Sitzt der Bit zu locker, sollten Sie einen größeren Bit nehmen, springt die Schraube in der Hand bereits aus dem Bit raus, sollten Sie einen kleineren Bit wählen. Sitzt die Schraube perfekt, dann springt sie weder raus, noch läuft sie im Bit rund und hat somit kein Spiel mehr. Nun kann der Bit in den Akkuschrauber geführt werden und ist für kommende Arbeiten bereit.

Jetzt setzen Sie den Akkuschrauber an die Schraube an und wählen vorab die richtige Laufrichtung aus. Führen Sie den Akkuschrauber immer fest in der Hand. Es ist kein Kraftaufwand nötig, da der Akkuschrauber dies Leistung des Motors bekommt und ideal auf die Schraube weiterleitet. Achten Sie im Akkuschrauber Test immer auf passendes Zubehör.

 

Geräte im Leistungscheck

Ein Akkuschrauber wird in verschiedenen Leistungen für die jeweilige Arbeit angeboten. Danach richtet sich auch oft der Preis. Akkuschrauber beginnen bei 10,8 V und gehen hoch bis zu standardmäßig 14,4 V. Oft unterscheiden sich bei den verschiedenen Herstellern diese Leistungen. Vermeiden Sie billige Akkuschrauber, da diese auch die Kraft nicht aufbringen können oder Akkus sich schnell entladen oder lange brauchen um wieder vollständig geladen zu sein. Im Akkuschrauber Test sollten Sie den Akku anschauen.

Akkuschrauber Test - Akkumulator 36 V

Akkuschrauber Test – Ein leistungsstarker Akku ist äußerst wichtig und muss im Akkuschrauber Test punkten.

Denn der Akku ist das Herz eines Akkuschraubers und muss einfach optimal sein. Außerdem muss ein Akkuschrauber gut in der Hand liegen. Dafür sorgen meist ein ergonomisch geformter Handgriff mit Gummierung. Dadurch ist ein Abrutschen fast vollkommen auszuschließen. Auch sollte ein Akkuschrauber handlich sein, das heißt ein nicht allzu hohes Gewicht besitzen. In der Regel haben Akkuschrauber ein Eigengewicht ohne Akku zwischen 1,6 bis 2 Kg.

Wichtig bei einem Akkuschrauber sind jedoch noch viele weitere Eigenschaften. Diese Eigenschaften von Akkuschrauber Test zeigen wir Ihnen hier kurz im Vergleich, damit Sie wissen, was damit gemeint ist.

Akkulaufzeit – Die Laufzeit des Akkus sorgt für ein effektives Arbeiten. Verliert der Akkuschrauber seine Leistung, ist der Akku vermutlich entladen und es führt unweigerlich zu Zwangspausen. Zwar können Akkus mittels Schnellladesystem innerhalb von 20 Minuten wieder geladen werden, dennoch ist eine Unterbrechung kurz vor Beendigung der Arbeit sehr ärgerlich. Achten Sie daher beim Kauf immer auf die Akkulaufzeit, die in Ah angegeben wird und schauen Sie sich diese im Akkuschrauber Test an.

Akkuart – Mittlerweile existieren auf dem deutschen Markt sehr viele unterschiedliche Arten von Akkus. Neben Lithium-Ionen existieren auch NiCd und NiMH. Jeder Akku hat seine bestimmten Vorteile und ist für jeweilige Arbeit geeignet. Die neueste Generation von Akkus, die Lithium-Ionen Akkus, weisen einen hochwertigeren Standard auf und sind aufgrund ihrer Beschaffenheit äußerst robust. Hochwertige Akkuschrauber sind in der Regel mit Nickel- oder Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet. Auch die Akkuart ist im Akkuschrauber Test stets angegeben.

Akkuladezeit – Bereits erwähnt, kann eine Ladezeit für einen Akku für eine Effizienz bei der Arbeit sorgen. In der Betriebsanleitung des Akkuschraubers ist auch immer die Ladezeit der mitgelieferten Akkus enthalten. Dort kann nachgelesen werden, wie lange ein Akku braucht um vollständig geladen zu sein. Demnach kann man seine Arbeit ideal ausrichten. Achten Sie im Akkuschrauber Test immer auf die Angaben und ob dies auch in der Praxis zutrifft.

Schnellstopp-Funktion – Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollte Ihr neuer Akkuschrauber über diese Funktion verfügen. Durch den Schnellstopp wird der Motorantrieb gesteuert. Drücken Sie den Bedienknopf, sollte der Akkuschrauber unmittelbar aufhören zu laufen. Dadurch können Sie außerdem Schrauben punktgenau setzen und vertiefen wie Sie es brauchen.

Gewicht – Für einen guten Akkuschrauber gehört auch ein ideales Eigengewicht. Bei längeren Arbeiten mit dem Akkuschrauber sollte der Schrauber kein allzu hohes Gewicht aufweisen. Zusätzlich zum Gewicht durch den Akku kann dies bei manchen Geräten relativ hoch sein, was auch Überkopf-Arbeiten deutlich erschwert. Achten Sie daher bei Akkuschraubern im Akkuschrauber Test auch auf das Gewicht, da es so vor Ermüdung schützt.

Akkuschrauber Test - Schnellspannbohrfutter

Auch wichtig im Akkuschrauber Test – Ein Schnellspannbohrfutter ist äußerst nützlich.

Schnellspannbohrfutter – Bei neuen Akkuschraubern empfiehlt sich ein Schnellspannbohrfutter zu haben, da dies den werkzeuglosen Austausch der Bits ermöglicht.

Ladestation – Um Ihren Akku schnell und effektiv laden zu können, benötigen Sie zu Ihrem Akkuschrauber immer eine Ladestation. Hier gibt es sehr verschiedene Ladestationen. Einige benötigen zur vollständigen Ladung des Akkus mehrere Stunden, wohingegen die effizienteren Schnelladestationen nur wenige Minuten benötigen. Eine komplette Ladung des Akkus kann hier innerhalb von 20 Minuten erledigt sein, sodass Sie nach einer relativen kurzen Pause weiterarbeiten können.

Drehmoment – Das Drehmoment ist bei einem Akkuschrauber äußerst wichtig, da es ein großer Bestandteil der eigentlichen Leistung ist. Als Angabe dient hier Nm, was für Newtonmeter steht. In der Regel besitzen Akkuschrauber zwischen 3 und mehr als 30 Nm. Dies erfahren Sie auch im Akkuschrauber Test.

Spindelarretierung – Diese Arretierung sagt aus, dass der Bohrkopf in seinem Ruhezustand fixiert ist. Das bedeutet, dass das Schnellspannbohrfutter mit nur einer Hand geöffnet und wieder geschlossen werden kann, was sehr praktisch ist.

Impulsantrieb – Wenn Sie Ihren Akkuschrauber mit voller Leistung bedienen kommt der Impulsantrieb zum Einsatz. Diese Eigenschaft ist besonders hilfreich bei ausgeschlagenen Schraubköpfen, die dann wieder problemlos reingeschraubt werden können.

Getriebe – Ein Motor benötigt zur optimalen Laufleistung immer ein Getriebe. Das ist auch bei einem Akkuschrauber der Fall. Durch das Getriebe ist es möglich, dass Sie einen Mehrfachgang nutzen können.  Üblich ist hier ein 2-Gang-Getriebe was Sie flexibel arbeiten lässt.

Wechselkopf – Einige Hersteller bieten bei Ihren Geräten auch einen zweiten Bohrkopf an. Dies ist besonders praktisch wenn Sie immer zwischen zwei verschiedenen Bits wechseln müssen und nur den Bohrkopf austauschen wollen.

 

Test – Vorteile und Nachteile

Akkuschrauber Test - Vorteile

 

 

 

 

Vorteile Akkuschrauber

  • Ohne Strom überall arbeiten möglich
  • für jede Schraube geeignet
  • Schnell und effektiv
  • kein Kraftaufwand nötig
  • flexibel einsetzbar

 

Akkuschrauber Test - Nachteile

 

 

 

 

Nachteile Akkuschrauber

  • Bei einigen Bohrungen zu schwach

 

Darauf müssen Sie beim Kauf achten

Akkuschrauber Test - Wichtig

Achten Sie beim Kauf eines Akkuschraubers auf das Drehmoment. Diese Angabe, die als Nm im Akkuschrauber Test  und technischen Beschreibung des Gerätes ausgewiesen wird, ist ausschlaggebend für einen guten Akkuschrauber. Schwächere Akkuschrauber beginnen bei 3 Nm, hochwertige und leistungsstarke Akkuschrauber besitzen sogar weit mehr als 30 Nm. Bei kleineren Arbeiten ist auch ein niedriges Drehmoment vollkommen ausreichend. Möchten Sie hingegen schnell und kräftig schrauben, sollten Sie ein hohes Drehmoment wählen. im Akkuschrauber Test steht die genaue Zahl.

Nehmen Sie lieber ein leistungsstärkeres Gerät, da die meisten Akkuschrauber einen Selbstschutz drin haben und vor einer Beschädigung der Schraube, sowie des Materials schützen. Die Leistung lässt sich außerdem über einen Druckknopf wunderbar regulieren damit Sie auch feinere Schraubarbeiten problemlos erledigen können.

Kaufen Sie hingegen ein zu schwaches Gerät, kann es sein, dass es Ihren Anforderung nicht gerecht wird. Anderenfalls kann es passieren, dass Ihr Akkuschrauber überhitzt und kaputt geht. Gute Akkuschrauber Test warnen auch vor schlechten Geräten.

Neben dem Drehmoment ist außerdem noch die Wattzahl wichtig. Diese ist zusammen mit dem Drehmoment entscheidend für die tatsächliche Leistung eines Akkuschraubers. Zusätzlich ist es noch wichtig, dass Sie die Krafteinstellung vornehmen können. Nur ein guter Akkuschrauber lässt dies problemlos zu.

Wie bereits oben erwähnt ist es sehr sinnvoll einen Schnellspannbohrfutterkopf an dem Akkuschrauber zu haben. Dadurch sparen Sie in der Regel sehr viel Zeit, weil Sie den Bohrfutterkopf werkzeuglos wechseln können und das lästige Suchen nach dem Spannschlüssel wegfällt.

Das Gewicht des Akkuschraubers ist ein oft unterschätzter und vernachlässigter Faktor, sorgt aber für einen hohen Frustfaktor wenn der Akkuschrauber inklusive Akku schwerer ausfällt. Längeres Arbeiten wird dadurch unnötig erschwert und die Ermüdung tritt schneller ein. Ärgerlich vor allem, wenn Sie Überkopf-Arbeiten verrichten müssen und kurz vor dem Ziel leider eine Pause einlegen müssen.

 

 

Sehr praktisch und bei mittlerweile vielen modernen Akkuschraubern vorhanden ist eine LED-Beleuchtung. Arbeiten in schlecht ausgeleuchteten Bereichen können dadurch deutlich effizienter bearbeitet werden, weil das LED-Licht direkt auf das Ziel leuchtet. Diese Ausstattung ist nicht zu unterschätzen und bringt einen riesigen Vorteil mit sich was auch eine gute Bewertung im Akkuschrauber Test verhilft.

Einen weiteren riesigen Vorteil besteht auch beim Zubehör. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf direkt mitgeliefertes Zubehör wie Bit-Satz, Schrauben oder einem Transportkoffer. Nachträgliches Kaufen ist meist umständlicher und sorgt für höhere Kosten. Auch wichtig ist es, einen oder sogar zwei weitere Akkus im Lieferumfang zu besitzen, da so lästige Zwangspausen wegfallen.

 

5 Gründe für einen Kauf

  • jederzeit einsetzbar
  • keine Kraftanstrengung notwendig
  • flexibel einsetzbar
  • ideales Preis/Leistungsverhältnis
  • leicht zu bedienen